Releases:



Tracklist:
May The Force Be With You:
01. Dragster
02. Wanna See Me Disco
03. Fire Hollywood Fire
04. Burning Headlights
05. Titans And Giants
06. Operas Are Fiction

Jason:
07. Aos CErebros Que Estao Mal
08. A Crise
09. Calendario
10. Palpebras
11. Malditos somos nos tentando ser nOs Mesmos
12. Symptomsternchen
13. Quando A Bomba Bater Na Janela Do Seu Quarto
14. Mascarado
May The Force Be With You/Jason - Split (CD)
HBR 046

MAY THE FORCE BE WITH YOU is the new baby in the Horror Business Records rooster and they start with a blast. File under: modern Hardcore, think about bands like e.g. Unearth, Coheed And Cambria, Comeback Kid or Death By Stereo, but influenced by alltime classics from hardcore to metal. 6 songs to make you crazy.

JASON from Rio de Janeiro, brasil, are not new in hardcore community. The are hitting the stages in south america regularly and in 2006 the toured europe the third time. Their sound is devloping with every single release. Wake up for traditional brasil old school roots hardcore sound mixed up with own flavoured emotional rock fillings. 8 songs + a bad religion cover.



Reviews:

Ox-Fanzine / Ausgabe #69
Sattel die Pferde, es geht los: Mit unheimlichen Tempo starten MAY THE FORCE BE WITH YOU diese Split-CD mit JASON aus Brasilien. Wo sind die Boxhandschuhe? Ach, wir kämpfen wie Männer. Wer nicht freiwillig aus dem Weg geht, wird vom Doppel-Bass platt gemacht. Schnell, schneller, MAY THE FORCE BE WITH YOU. "Brasil und Lünen together: Sechs zu null." - heißt es nach den ersten Songs von MAY THE FORCE BE WITH YOU keck von JASON. Jetzt weht ein anderer Wind: Nicht nur die Sprache ändert sich, auch der Stil. Die Ruhrpottler intonierten den Super-Ruhrpott-Disco Metal und JASON erinnern eher an die ältere Hardcore-Schule. Klingt auf diese Weise ein bisschen exotisch, ist aber alles super. Zwei sympathische Bands auf einer CD mit vierzehn Songs - was will man mehr? (40:23) (8) (Sebastian Wahle)

www.heartbeatmedia.de
Das neue Horror Business Baby May The Force Be With You ist ein wahrer Lünen-HC-Wonneproppen und wird auf dieser Split mit den allseits bekannten Jason aus Brasilien auf ziemlich unchristliche Art und Weise getauft. Fangen wir also mal bei Ersteren an. May The Force Be With You machen richtig derben Lärm und ihre moderne Auffassung des Hardcore mit etlichen, explosiven Screamoparts und einer zweiten Stimme, die für besinnlichere Melodien einsteht, schafft es, dem Hörer ein vergnügliches Hörerlebnis zu bescheren und ihn blitzschnell vom Babyhasser zum Kinderfreund mutieren zu lassen. Die ultrafiesen Riffs die hier rausgehauen werden gehen dabei Hand in Hand mit druckvollen Drums und einem Bass, der einem das Nackenfell aufstellt. Die Stimme des Sänger ist so dermassen durchdringend, dass einem Angst und Bange wird und sie beisst sich sofort tief in den Gehörgang ein. Die ersten 6 Songs gehen somit auf das Konto der Lünener Discometaller und sind ein sehr guter Einblick in das Talent und die Energie, die dieser Band einheimwohnt. Die gekonnte Mischung aus Hardcore, dicken Rockparts und schnellen, punkigen Passagen überzeugen mich voll und ganz davon, dass ich von May The Force Be With You so schnell wie möglich ein komplettes Album in den Händen halten möchte. Während der letzten 8 Songs dieser Split gehört mein Ohr dann Jason aus Brasilien. Die Texte sind spanisch, von daher seh ich lieber mal davon ab, diese weiter zu kommentieren. Die vier Jungs aus Rio de Janeiro haben ordentlich Druck und verstehen es, den Hörer aus den Reserven zu locken. Auch wenn sie eine ganz andere Richtung einschlagen als die erste Band. Das hier Dargebotene ist noch punkiger und zielt eher in die traditionelle brasilianische HC-Oldschool-Liga, wobei sich aber auch immer wieder emotionale Rockparts auftun, was eher gewöhnungsbedürftig ist. FAZIT: Für meinen Geschmack sind May The Force Be With You die eindeutigen Sieger dieser Split-CD, die Jason ganz schön in den Schatten stellen. Somit steht es wirklich 6:0 für Lünen. Ein haushoher Sieg!!! Roll down your window, take a breath.

www.firealive.it
Emo, new wave, hardcore and metal, Death By Stereo, Coheed and Cambria and Unearth... yeah isn't a joke...we're talking about May The Force Be With You (from Germany) and Jason (hardcore from Brasil!!). Horror Business Records produced this unbelievable "package": songs about melodies and hard stuff concerning strong (straight in face) hardcore parts. A good mix between those elements alternated with good ideas and good compositions. I'm waiting for their full length and I'm sure they'll bring something fucking professional. Let's enjoy this songs, right now. Compliments. Massi - Vote: 8/10

www.partyausfall.de
MAY THE FORCE BE WITH YOU starten mit 6 Stücken auf dieser Split und bezeichnen sich selber als "Discometal". Keine Ahnung in wie weit sie sich da selber ernst nehmen oder nicht, was die Jungs da aber abliefern ist ein richtig gut gespielter Mix aus Metal und Hardcore, der mit Emo-Anleihen, etwas Metalcoretouch und ohne Moshparts versehen wurde. Das klingt so gut wie nie langweilig, erinnert aber zunehmend an schnell melodischen gespielten Punkrock mit unterschiedlich gesungenen Vocals. Diese können sowohl geschriehen als auch clean überzeugen sorgen dafür das die Songs sofort ins Ohr gehen. So gut wie alle Songs sind von Anfang an sehr eingängig und vorallem abwechslungsreich. Der Cut zwischen emohaftem "geheule" und "brachialen" Vocals passt einfach und stellt die Songs nicht immer im gleichen Schema da. Hat mir recht gut gefallen, und ich werd mir den Namen mal vormerken. Bisher hat die Band wohl nur auf dieser Split musikalischen Output veröffentlicht. Weiter geht es mit acht Songs der Brazilianer JASON, die ähnlich CONFRONTO alle Stücke auf portugiesisch singen, was dem Ganzen natürlich einen anderen Reiz verschafft. Die Lieder schwanken zwischen alter Schule und vertraktem Hardcore. Es darf dann auch schonmal in leichten zügen chaotisch werden, wobei diese Chaotik aber meiner Meinung nach vorrangig durch die Sprache zur Geltung kommt. Weiterhin fügen JASON ihren Songs eine recht emotionale und rockige Kante hinzu. Wohl nicht jedermanns Sache. Als Bonus gibt es dann noch ein Bad Religion Coversong, den dann aber auch auf Englisch. Trotz der 2 Songs mehr gegenüber MTFBWU sind die Spielzeiten beider Bands gleich und ich muss letzlich sagen das ich ersterer Band mehr abgewinnen kann. Aufjedenfall ein interessantes Release zweier recht unterschiedlicher Bands.

www.allschools.de
Nach Woof, das zweite Release aus dem Hause Horror Buisiness: Eine Split-EP der Diskometaller von May The Force Be With You mit den Durchgeknallten Brasilianern von Jason! Das kann ja was geben; Ruhrpott meets Brazil! Den Anfang machen die Jedi-Jünger von May The Force Be With You mit ganzen 6 Tracks, die man weites gehend schon von der Demo der Jungs kennt. Die Band spielt einen genialen Mix aus Metal und Hardcore, der die Bezeichnung "Discometal" mehr als verdient! Niemals zu sehr darum bemüht in ein bestimmtes Raster zu passen, treten MTFBY sehr souverän auf und präsentieren uns hier eine Granate nach der nächsten. Einfach nur super was die Jungs um Labelchef Dave hier aus dem Hut zaubern. Hier passt alles zusammen! Anspieltipps sind auf jeden Fall "Wanna See Me Disco" und "Titans and Giants"! Hiervon sollten sich mal gewisse Metalcore-Bands eine Scheibe abschneiden! So wie MTFBY sollten mehr Bands klingen, dass würde einem Genre das sich selbst für zu Ernst nimmt zum Teil sehr gut tun. Jason heizen uns auf der zweiten Hälfte dieser Split ein und wie Sie das tun! Gleich 8mal dürfen wir dem Wahnsinn der 4 Herren aus Südamerika versuchen zu folgen, was sich unter Umständen manchmal als schwierig erweist. Der erste Track fängt noch sehr groovig an und erinnert eher an klassische Old-School HC-Sachen, aber danach feuern uns die Brasilianer ein vertracktes Lied nach dem nächstem um die Ohren. Aber niemals zu vertrackt, das Ganze bleibt trotzdem gut hörbar und macht Spaß. Ich würde behaupten, dass eine gute Portion Chaos noch nie geschadet hat und Jason legen den eindeutigen Beweis vor. Ab und an erinnert das ein wenig an Botch, dann wieder an Dillinger Escape Plan (obwohl bei weitem nicht so extrem wie die DEP). Alles in allen 8 Kracher, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Abschließend lässt sich sagen, dass beide Bands zu überzeugen wissen, da die Stile auch nicht einfach so zu vergleichen sind. Auf alle Fälle eine sehr empfehlenswerte Split, die zu überzeugen weiß! 8/10 Punkten und auf ein neues Duell zwischen Lünen und Brasilien.

www.kink.records.de
Die neue Split-CD aus dem Hause Horror Business Records teilen sich May The Force Be With You aus Lünen und Jason aus Brasilien. Zumindest Jason dürften einigen unter euch von ihren letzten Releases auf dem gleichen Label bekannt sein. My The Force Be With You, die die ersten sechs Song zur Split-CD beisteuern, kommen wie bereits erwähnt aus Lünen und gründeten sich im Jahr 2005. Nach einem selbstproduzierten Demo ist das hier die erste "richtige" Veröffentlichung der Band. Die Band spielt eine gelungene Mischung aus Hardcore und Metal, was wohl auch als Metalcore bezeichnet werden kann. Die Haupteinflüsse bezieht die Band aber definitiv aus dem Hardcore und das ist auch gut so. Die Mucke geht meist gut nach vorne und reicht von melodischeren Parts bis hin zu Mosh-Attacken. Die schnelleren Passagen gefallen mir richtig gut und glücklicherweise sind diese auch in der Überzahl. Moderner Hardcore irgendwo zwischen Unearth und Coheed and Cambria. Die weiteren 8 Songs der Split-Scheibe liefern dann Jason aus Brasilien ab. Die Band existiert bereits seit 1997. Nach drei Longplayern und zwei Split-Scheiben (mit Not Enough und mit Radikalkur) kommt hier eine weitere Split-CD der Brasilianer. Beginnen tut das ganze mit straight nach vorne gespieltem Old-School-HC, der immer wieder mit Noise und vor allem New-School-HC Elementen versehen wird. Meist etwas chaotisch und vertrackt, bietet die Band jede Menge Energie und auch Abwechslung. Insgesamt eine gelungene Split-CD, auf der beide Bands überzeugen können. Und auch die Aufmachung geht in Ordnung, wobei eine englische Übersetzung der Jason Songtexte sicherlich nicht geschadet hätte.

Trust Magazin
Erst einmal finde ich das Cover Artwork sehr gut. Auf der Split sind May The Force Be With You aus dem Ruhrpott und Jason aus Brasilien vertreten. Erstere nennen ihren Sound lustigerweise Discometal, sehr nett, es bleibt aber bei gewöhnlichem Metalcore mit dickem Sound. Dazu einige emotional gesungene Parts, so das Death By Stereo und As I Lay Dying Fans etc. auch drauf klar kommen. Jason aus Rio De Janeiro schneiden einen Tick besser ab. Ihr erster Song ist nicht übel - Feedback, Groove, alles dabei - aber danach wird es etwas langweiliger, es geht weg vom Hardcore und hin zu Punkrock und emotionalen Rock Songs, die dann obwohl etwas verrückt, so aber doch recht gewöhnlich klingen. Nur hin und wieder klingt der Hardcore aus diesem Sound heraus. Ingesamt 14 Songs, 6 MTFBWY und 8 plus ein Bad Religion Cover von den Brasilianern Jason. (andreas) horrorbiz.de / discometal.de / jason.art.br