Releases:



Tracklist:
01. Intro
02. Small-town boredom fighting
03. Fucked up once, fucked up twice
04. Stop telling me
05. My misery
06. Messed up
07. Fading
08. Shards
09. Paper world
10. Be sure...
11. Hope, whish, pray
12. Can't take away
13. Friday night
14. Thrown back
15. Without you
Woof - Pride, Passion, Memories (CD)
HBR 047

Heads up kids! It´s finished now. The first full length CD/LP "pride, passion, memories" of Paderborn´s finest No School Hardcore band WOOF. Beside the best bandname in the history of hardcore music you get the chance to grab a full 15 song dose that will blow your socks off. CD-version is exclusively released on Horror Business Records. The coloured LP includes the "No Retreat"-CD Songs (+ 10 tracks - sold out!!!) as a bonus feature and is released in co-operation with Demons Run Amok Rec., Village Kids Rec., Come Dancing Records and Good Boys Records.



Reviews:

RockHard
WOOF aus Paderborn ballern durch coolen Hardcore, der viel von der Hektik diverser Neunziger-Jahre-New-School-Helden getankt hat. "Pride, Passion, Memories" hat ein enormes Energie-Level, was durch das permanente Geschrei von Fronter Niko noch forciert wird. Erst auf dem zweiten Hör wird klar, dass die Herren darüber hinaus ein sicheres Händchen für interessante Arrangements und Singalongs (checkt den Hit ´Friday Night`!) haben. Somit entpuppt sich "Pride, Passion, Memories" als unterhaltsamer Hieb in die Fresse.
Labelhomepage: www.horrorbiz.de
7,5 von 10 Punkten
Jan Jaedike

www.firealive.it
"Pride.passion.memories" is a straightforward hardcore concentrated that'll turn your face out!!! One the way since 1998 with the same line up (it's really incredible, compliments) Woof bring us a sort of old school hardcore mixed with new school and moshcore parts characterized by awesome breakdowns. Woof are influenced by grandious hardcore bands like Sick Of it All, Strife, Walls of Jericho, Earth Crisis and much more. This dudes took the main elements of those mentioned bands developing their own style with their own point of view about hardcore music. Must be clear, Woof don't play anything new, sure, but they know very very good how to play hardcore music, thanks to their long experience on the scene, on stages and years of recording sessions. Let's go with "Pride.passion.memories", and support Woof out!!!!! A good stuff. Walter - Vote: 9/10

Ox-Fanzine / Ausgabe #69
Das Cover des neuen WOOF-Albums zeigt einen Boxring, und passender kann man das Titelbild zum Sound von "Pride, Passion, Memories" kaum wählen. In den folgenden gut 30 Minuten fechten WOOF aus Paderborn in 15 Songs, beziehungsweise Runden ihren ganz eigenen Kampf aus und hauen in jeder Runde voll auf die Zwölf. Seit 1999 mit dem gleichen Line-up unterwegs, gehören sie wohl mit zu den dienstältesten Bands der Paderborner Hardcore-Szene. An ihrer musikalischen Ausrichtung hat sich zum Glück seit den Anfangstagen nichts geändert und so erinnern mich die Jungs an alte Helden wie SLAPSHOT und THROWDOWN. Insgesamt ergeht meine absolute Empfehlung also an diejenigen, die wissen, dass der neue heiße Scheiß - Metalcore - ohne diesen Sound und genannte Vorreiterbands nicht möglich gewesen wäre. Schließen möchte ich mit einem Zitat von der Homepage der Jungs: "There is one thing as sure as fate: We started as friends and we'll end up as friends. That's all WOOF is about." Noch Fragen? (32:14) (8) (Tobias Ernst)

www.smash-mag.de
Wenn man sagen würde der momentanen Hardcoreszene würde es an melodischen Old School Hardcore Bands mangeln, würde einem sicherlich eine kilometerlange Pinocchio-Lügennase aus der Mitte des eigenen Gesichts entspringen. WOOF machen eben diesen und es wäre sehr verlockend zu sagen: braucht man nicht, gibt es dutzend bessere Bands. Fehler! Denn WOOF brauen ihre Mixtur aus den bekannten Knüppel- und Mosh Parts in einer Art und Weise, dass man eben doch hin- und nicht weghört. Sicher kann man hier und da COMEBACK KID oder vor allem beim Gesang SINKING SHIPS hören, aber WOOF machen ihre Sache beileibe nicht schlecht. Guter HC kann anscheinend eben doch aus Paderborn kommen und muss nicht zwingend aus den USA hier rüberschippern. Mit einem UNDERTOW (Yo Seattle) Song beweisen WOOF außerdem noch einen guten Geschmack in Sachen Coverversion. Hier hat wohl jemand seine Hausaufgaben in Sachen Hardcore gemacht. Wenn man also ANOTHER BREATH, BETRAYED, COMEBACK KID mag, sollte man WOOF auf jeden Fall mal ne Chance geben. Vielleicht eine Scheibe die man mal den MetalcoreKids in Großraumdissen um die Ohren hauen sollte.

Trust Magazin
Woof aus Paderborn haben einige Jahre für ihr erstes Album gebraucht aber dafür ist das Debüt auch umso besser geworden. Das ist feinster, oft hysterischer gesungener, Hardcore, teils Trashcore mäßig, mit Faust in die Luft Chören, Groove Parts und guten Gitarren. Gutes Album.

www.taketherisk.net
Germany's WOOF are already around for more than 8 years now, nonetheless "Pride, Passion, Memories" is their first full-length. World-record, I guess. However, since the band has never been affected by any line-up changes, WOOF have become a truly experienced unit and the 15 songs on this album demonstrate this impressively. "Pride, Passion, Memories" is a blast from the past in full-effect. WOOF don't bitch around, instead they set things straight from start to finish. A good intro song always gets me psyched and the intro-track of this album is as stirring as it gets, reminding me lightly of the legendary "In(My Eyes)tro". Due to the surprisingly good production (in other words, it's perfect) the driving beats, pounding bass-lines and racing guitar-leads sound absolutely spot-on. WOOF's following offerings may not be too original, nonetheless every track is so in-your-face that things never become dull. The high-pitched yells, the super-fast beats and the well-placed breakdowns have a lot in common with stand-out bands, such as ALLEGIANCE, ENSIGN and WHERE FEAR AND WEAPONS MEET, thus the energy-level never calms down during the 32 minutes of music. Admittedly, a few more stand-out tracks would've been in the right place here, still the unfiltered energy makes up for the lack of special ideas. Armed with powerful songs, furious vocals, a superb production and a positive attitude "Pride, Passion, Memories" is worth every buck. Get into it!

www.hmbreakdown.de
Nach fast unzähligen Samplerbeiträgen, Demos und Split-Singels hat es die Paderborner Hardcore Institution Woof endlich vollbracht ihr erstes Full-Length Album zu veröffentlichen. Als sehr guter intensiver Live Act hat sich die Gruppe schon einen guten Ruf erspielt und diesen Ruf gilt es auch auf diesem Debüt Album zu unterstreichen. Woof spielen puren ,,in your Face" Hardcore ohne Trendgeplenkel! Meist in schnellen Tempo prügeln die 5 Musiker ihre eigene Version des Hardcore der aber auf jegliches ,,Tough Guy" Gehabe und Image verzichtet. Was hier zählt ist die Musik. Leichte Einflüsse aus dem Hardcore der 90iger sind durchaus auszumachen und auch verschiedene Punk-Einflüsse fließen in die Songs mit ein. Bestes Beispiel ist der Pogo-Hit ,,Friday Night" ein Party Song allererster Güte! Ordentliche Mosh-Parts die fast alle Songs durchflechten erhöhen neben der Geschwindigkeit noch die Aggressivität, im positiven Sinne der Scheibe. Die Produktion kann man als durchweg gelungen bezeichnen denn die knallt ohne Ende. Nur eines ist, zumindest war es für mich so, erst sehr gewöhnungsbedürftig. Das ist der markante hohe Gesang von Niko Rammert! Aber wenn man sich erst daran gewöhnt hat, hat man durchweg Spaß an diesem Intensiven Hardcore Knaller!! Inklusive Undertow Cover-Version. 8,0 Punkte Carsten

www.hardcoremusic.be
Okay, got a lot of more feeling with the music these guys make. Woof toured in belgium quite a few times in underground clubs. They formed out back in 1998, and are still active with the orgininal line up which is an achievement if you look at the todaysbands lately. They also never tended to change the music style they play, namely: fast mid 90s old school mixed up with some hard hitting moshparts and a blend of new school. After a few albums and like appearences on approx 20 compilation albums these guys made their own style and name during the years. "Pride, passion, memories" comes with 15 powerfull fast old school tracks, good for more than 30 minutes, that made me think on bands as I Defy and Maypole. This album is released through Horror Business Records and this is their first through full length. Appearently I thought they released full lengths in the past but when I looked it up it were all MCD's and shortplayers. An LP version of this record is also released by Horror Biz in coorperation with a few other labels, and features also the sold out MCD "No Retreat" on color. Act fast if you wanna pick up your vinyl-copy! Everything clearly speaks for itself, this band is very solid, built up the style, music, reputation and that's something you clearly can hear in this album. Very solid old school record, resulted in a good rating.

www.poisonfree.com
Woof are around since 1998 and released a Demo, a Split Record with Third Degree Burn and their first Full Length "No Retreat" before this record. This makes "Pride, Passion, Memories" the second Woof record. The record is a split release of various labels. The CD version is out on Horror Business Records while the LP version is released in cooperation with a couple of other labels. The music Woof deliver on those 15 tracks is mostly labelled as "All School"- or also as "No School" hardcore, because they combine elements of fast old school hardcore of bands like battery with moshy new school parts heavily influenced by classic bands like Strain or Undertow. One of the songs in this record is even an Undertow cover song. The vocals of singer Niko are quite untypical and rather high compared to the typical tough grunting of most bands. A good thing to me, that makes Woof's sound more unique then it already is. The production of this one is also quite good which supports the heavy mosh parts. Musically this is hard to compare, because there are not too many bands out there that combine old school with mosh in this way. Maybe Stretch Arm Strong may partly be the best comparison, just to give you a little impression of the sound. Woof´s lyrics mostly deal with personal things like mainly friendship, which is according to the record info the main reason for Woof to do what they do. Another thing I like about this record is the Artwork. It is made to look old fashioned and shows images of a boxing ring and a boxer lying on the ground. All in all "Pride, Passion, Memories" is a good pick for all of you who like 90ies hardcore and are tired of choosing between old school and mosh. Label: Horror Business Rec.

www.punkrawker.de
Bis heute galt Paderborn für ich als Hauptstadt des kopfschmerzhaftesten Biers der Republik, was nicht zu selten Horden von wildgewordenen Punks in dieses beschauliche Städtchen trieb, welche sich an eben jenem Paderborner labten, um den folgenden Tag unter Benutzung schwerer Schmerzmittel zu überleben. Das Pils nicht alles ist, was die Stadt zu bieten hat, wird für mich spätestens mit Woof klar und ich freue mich über dieses feine Hardcorebrett des Quintetts, was da heißt Pride, Passion, Memories - stolz können die Männers ohnehin auf ihr Werk sein, mit Leidenschaft sind sie auch bei der Sache und Erinnerungen hinterlässt die Scheibe schon nach dem Opener. Woof spielen einen Sound irgendwo zwischen Old und New School - das Info sagt No School, ist akzeptiert. Der Longplayer mosht durchgängig und läßt mich kaum zu Ruhe kommen. Extase und Adrenalin gefüttert von fetten Double Bass Pattern und sich in die Herzfrequenz bohrenden Gitarren machen Pride, Passion, Memories zu einem explosiven deutschen HC Gemisch. Wer auf Black Friday 29, The Letters Organize oder Snapcase steht, der darf und sollte hier zulangen. "I don´t really know what it means for you to be free just try to wipe away those tears and maybe then you see."

www.getaddicted.org
Woof gibt´s schon lange, sehr lange! Und sind ein gutes Beispiel, dass man in einer Band spielen kann, einfach nur, um Musik zu machen. Und zwar genau die, die man liebt! Gegründet 1998, hat sich das Line up nie verändert. Demos rausgebracht, etliche (mit fünf Ausrufezeichen!!!) Songs auf diversen Samplern, zwischendurch mal Shows. Ich persönlich denke da zurück an den Osterlärm im idyllischen Neukirchen! Dann mal wieder Sendepause. Und jetzt ein furioser Aufstieg aus den Aschen mit "Pride, passion, memories"! Aber wie! Fernab von irgendwelchen Trends schmettern Woof nach wie vor ihren Style in die Boxen. 90er Jahre Hardcore mit Elementen vom guten, alten, rotzigen Punk, manchmal neue Schule. Die Mischung macht's und deshalb hat das Album einen großen Unterhaltungsfaktor. Unverhofft tritt dir ein Breakdown in die Wampe, du hast aber keine Zeit, dich zu erholen, weil dich direkt im Anschluss ein Highspeed-Circlepit-Part am Schlawittchen packt und im Kreis rumwirbelt. Kurz Luftholen, dann geht die Fahrt aber auch schon weiter. Eine gute halbe Stunde mitreißende Reminiszenz an das, was Hardcore groß gemacht hat und immer noch groß hält. Man merkt eben, dass hier keine N00bs am Werk sind, die mal schnell eine Youth Crew auf den Markt schmeißen wollen, bevor der Zug wieder abfährt, sondern gestandene Mannsbilder. Und das macht mich glücklich. Ich bin also doch nicht der einzige, der die guten alten Zeiten feiert! Spitzenplatte, schickes Artwork. Erinnerungen an die Hingabe von früher; Woof können stolz auf "Pride, passion, memories" sein.