Releases:



Tracklist:
01. Forget The Trumpets, Bring Me The Wrecking Ball
02. Chapter Undone
03. How Much Breath Is In Your Chest
04. A Song To Change Ones Heart
05. First Class Jetset
06. Discometal Youth Anthem

Bonus:
Video-Trailer: "Dragster"
May The Force Be With You - Discometal Youth e.p. (CD)
HBR 053

MAY THE FORCE BE WITH YOU are hailing from the ruhrpott area with a fresh blend of raging modern hardcore that grounds in a furios mix of metal and hardcore that was fit for these days where a lot of bands started sounding the same. While moshing with attitude the latest outcome is this DISCOMETAl YOUTH cd, an e.p. packed and loaded full with a bunch of great ideas and passion of these 5 disco-dudes. The urge to play live, tour and simply have the time of their lives making them sympathic as fuck. And that's what their music is about without the annoying part of rockstar attitudes. Of course you can draw comparison to bands like Death by Stereo, Comeback Kid, As I Lay Dying, Coheed and Cambria, Darkest Hour or Unearth. But just like those bands, MTFBWY has enough twists and turns in their music to set themselves off from the crowd, making it harder to label the band's style and keep it 110% Disco indeed. Go and grab these 6 tracks and the bonus video now.



Reviews:

Vainstream
May the force be with you, welche ja nun schon seit längerer Zeit im Auftrag des Discometals unterwegs sind , präsentieren nun ihr neuestes Release unter den Fittichen von Horrorbiz records mit dem Namen „Discometal Youth“. Schon mit Ihrer ersten Demo haben sie den Laden schon ordentlich aufgemischt und nach der Split mit Jason aus Brasilien haben sie ihren Bekanntheitsgrad nochmals ordentlich ausgebaut. Nun kommen wir mal zum neuesten und auch gleichzeitig mit Abstand besten Release, welches die 5 Discometaler zu bieten haben. Schon mit dem ersten Song „forget the trumpets, bring me the wrecking ball“ hauen die Herren der Schöpfung direkt mal ein wahres Brett raus. Die Stimme von Sänger Theo fetzt wieder schön kreischig durch die Lautsprecher und auch die cleanen Vocals, welche bei den Vorgängern noch ein bisschen wackelig klangen sind nun fixiert und klingen nicht mehr so ängstlich. Drummer Chris sorgt für die nötigen akzentuierten Doublebass Attacken und geht hervorragend auf das schöne Riffing der beiden Gitarristen und des Bassers ein. Trotz Massen an verspielten und vertrackten Strukturen und Parts, finden May the force immer wieder den Weg in mitreißende Refrains. Besonders zu beobachten ist es in den Songs: Discometal Youth Anthem und First class Jetset, welcher schon vor einiger Zeit auf Myspace als eine Vorversion zu hören war. Die Jungs legen hier trotz des Überschusses an Metal, Emo und was weiß ich core Bands eine überzeugende Eigenständigkeit an den Tag. Bei der Demo konnte ich euch auf Teufel komm raus noch einige Einflüsse nennen, jedoch ist es nun um einiges schwieriger geworden. Die Jungens sind nun kaum noch in eine Schublade zu packen und ich denke, dass in Zukunft einige andere Bands, May the force be with you als Einfluss nennen werden. Die 6 Songs ballern einfach nur wahnsinnig und sind aus dem grauen Alltag des Stefan Langeners nicht mehr wegzudenken. Für eine hervorragende EP, die Ihres gleichen sucht gibt es 9/10 Punkte

P.s. Geliefert wird das Ganze in einem schön gestalteten Digipack und in einem schönen druckvollem sound aus dem Hause Trust Studios Hamm, also auch hier haperts nicht!