Releases:



Tracklist:
1. The Object
2. The Subject
3. The End


Rentokill – The O.S.E. Picture 12” + CD
HBR 064

Limited 12" Picture Vinyl Collector's Edition. As we know RENTOKILL as one of the hardest working and most engaged european punkrock outfits these days we are more than happy to welcome them in the horrorbiz family. The O.S.E. is the brand new RENTOKILL output, a 12" limited edition picture vinyl collector's item, packed in a clear plastic bag with a full colored lyrics sheet/insert added. All vinyls will have the CD version of this release thrown in for free. This is their most complex work to date, a concept EP of 3 consecutive songs on side A, and a special bonus track on side B. Each record is handpacked and handnumbered. Total print run of 500 copies, no repress. On tour with Strike Anywhere and Rise Against right now!!!



Reviews:

Allschools.de
Von den Großen gelernt! RENTOKILL veröffentlichen ein Sammlerstück und machen Appetit auf das nächste Album. Denn was sie auf "The O.S.E." bieten klingt nach den kleinen, jedoch sehr eigenständigen Brüdern von PROPAGANDHI und legt ein beachtliches Tempo vor. Drei reguläre Songs aus deren Anfangsbuchstaben sich jeweils der Name der EP ergibt. "The Object", "The Subject" und "The End" ergeben zusammen "The O.S.E.". Eine explosive Mischung aus wütendem Punkrock mit politischen Texten die es in sich haben. Da wäre das grandiose "The Object" welches ein so superbes Tempo abfährt, dass man fast ins Stocken kommt und sich fragt, warum RENTOKILL im Support für RISE AGAINST waren und nicht anders herum!? Das nachfolgende, fünfminütige "The Subject" baut mit dem anfangs nicht minder gedrosselten Tempo und dem darauf folgenden ruhigen Mittelteil genügend Spannung auf um danach wieder in herrlich schnellem Tempo Gas zu geben. "The End" ist dann ein knapp zweiminütiges Endstück mit gedrosseltem Tempo und Balladen-Feeling. Der Reguläre Teil dieser wunderbar gestalteten Picture 12" ist also ein perfektes Stück politischer Punkrock ohne jegliche Schwächen. Doch die eigentliche Überraschung findet sich auf der B-Seite. Dort wartet mit "Downtown Train" ein Punkrock-Stück im Stile der LOVED ONES und erinnert vom Songwriting her an den frühen SPRINGSTEEN. Wunderbar, dieses Stück und keinesfalls für eine B-Seite gemacht. Doch blickt man dieses gute Stück nochmal im Gesamtkontext an, so fragt man sich ohnehin was hiervon schon eine B-Seite sein soll. So stark war Österreich noch nie.

Crazyunited.de
Ja, beim Format habt Ihr genau richtig gelesen, eine Picture 12". Rentokill liefern hier etwas für Vinylliebhaber ab, es gibt die Songs aber auch in digitaler Form als CD zum Vinyl dazu. Zu hören gibt es 4 Songs, wobei die 3 Songs auf der A-Seite zusammenhängend sind und eine Konzept EP darstellen. Rentokill legen auch gleich gut los, genau so wie ich sie seit Ihrer letzten CD "Antichorus" in Erinnerung habe. Der erste Song "The Object" hört sich wie Propagandhi auf Ihrer Scheibe "How to clean" an, auch der darauf folgende Song "The Subject" macht dort weiter. Dieser geht knapp über 5 Minuten und wird durch einen ruhigen Zwischenpart in die Länge gezogen. Den Abschluss bildet der Song "The end", die Anfangsbuchstaben der Song bilden den Titel der Pic 12", der ein Akustikstück ist, was sich in der Punkrockszene wohl wachsender Beliebtheit erfreut. Der Song auf der B-Seite ist ein Tom Waits Cover namens "Downtown Train", welcher den abschliessenden Höhepunk bildet. Ein Song mit Gänsehautfaktor, der schon fast zu schade für eine B-Seite ist. Rentokill haben hier gute Musik gerade für den Vinylfreund gemacht, die auf einen neuen Longplayer hoffen lassen.

Got-A-nerve.de
Nach ihrer Full-Length-Scheibe "AntiChorus" hatte dieses Release von Rent To Kill einen ganz speziellen Grund - es wurde speziell zur Tour der Band gemeinsam mit Rise Against und Strike Anywhere auf den Markt geworfen. Sammler erwartet einen schön aufgemachte Picture-EP, bestehend aus drei Songs und einem Bonustrack - ein vollfarbiges Info/Textblatt liegt ebenso bei die die gesamte EP als CD-Version. Aber genug des ganzen Drumherums, die Musik soll und wird nicht zu kurz kommen. Wenn man den Bandnamen so vor sich hat, denkt man in erster Linie nicht zwangsläufig an catchigen Punkrock, ganz im Gegenteil. Doch die vor 13 Jahren in Wien gegründete Band besticht genau dadurch: Punkrock, nicht mehr, nicht weniger. Und wenn Tim McIlrath, seines Zeichens Frontman bei den großartigen Rise Against, eine Band persönlich als Tour-Support aussucht, dann kann die Musik der Kapelle nicht ganz so mies sein. Rent To Kill sind was für sonnige Tage, österreichisch für gute Laune.

Handlemedown.de
Ursprünglich wurde "The O.S.E." als Vinyl Picture 12 Inch für die Tour mit RISE AGAINST und STRIKE ANYWHERE zu Beginn des Jahres 2009 konzipiert, bei der jedoch auch eine CD-Version der insgesamt vier Stücke beilag. Doch "The O.S.E." – die Abkürzung betrifft die drei Anfangsbuchstaben der ersten drei Songs – ist nicht nur einfach eine EP geworden um die Wartezeit zum nächsten Album zu verkürzen. Vielmehr steckt ein Konzept dahinter, die Texte zu den gewohnt kritischen und ambitionierten Songs gibt es hier. Zumindest bezieht sich dies auf die eben jenen drei Titel "The Object", "The Subject" und "The End". Mit diesen präsentieren sich die Österreicher facettenreicher als auf dem letzten Album "AntiChorus". "The Object" ist noch ein knackiger 3-minüter mit viel Power, bei dem aber zwischendurch das Tempo dennoch mal gedrosselt wird. "The Subject" ist dann mit einer Länge von etwas über fünf Minuten erstaunlich lang geraten. Gleichzeitig aber der vielleicht beste Song. Rasanter Beginn, doch auch dann wieder ein paar Breaks und Zwischenteile, in denen das Tempo rausgenommen wird, bevor wieder die Fetzen fliegen. Zumindest kleine Erinnerungen werden an "The Decline" von NOFX wach. Ein ruhige Nummer dann "The Object", während der Bonussong "Downtown Train" eine nette melodische Midtempo-Nummer ist. Wenn man diese EP als Maßstab nimmt, dann dürfte das nächste Album interessant werden, vor allem weil die Band dann musikalisch breiter aufgestellt zu sein scheint. Aber lassen wir uns überraschen, überzeugen tun diese vier Songs auf jeden Fall.

heartbeatmedia.de
Diese wunderhübsche Scheibe ist in Wirklichkeit eine toll aufgemachte Picture Vinyl Sammleredition, die zusätzlich noch als Compact Disc mitgeliefert wird. Die Konzept-EP besteht aus 3 Songs, die in direktem Zusammenhang stehen (The Object, The Subject, The End) und einem Track, der die Kehrseite der Vinyl ziert (Downtown Train). Kennt Ihr Rentokill? Das holländische Volleyballteam hat denselben Namen, richtig. Aber hier wird definitiv nicht Volleyball gespielt. Rentokill ist eine Punkband, die aus Wien stammt und mit ihren politischen Texten vor allem auf soziale Missstände und Veränderung aufmerksam machen möchte. "The O.S.E." jedenfalls kommt als 12" Picture Disc und eine gratis CD-Version gibts auch gleich noch dazu. Leider liegt mir nur die CD-EP vor, aber das Artwork der Vinyl-Version sieht, wie ich im Internet gesehen habe, wirklich interessant aus. Side A beinhaltet drei Punksongs, die ziemlich gut Arsch treten. Der erste Track klingt dabei wie ein NOFX-Kracher und der dritte Track ist akustisch. Lasst Euch also nicht von dem politischen Content und der Tatsache abschrecken, dass es sich hier um ein Konzeptalbum handelt. Die Tracks versorgen einen nämlich mit handfesten Punkrock-Tunes, die melodiös und ansteckend zugleich klingen. Side B knallt dann mit dem Gassenhauer "Downtown Train" um sich, der das Original von Tom Waits covert. Hierzu > muss man allerdings Punkcoverversionen mögen. Und für meinen Geschmack hätte der Track ruhig etwas schneller ausfallen können. Ansonsten ist diese Vinyl-Edition auf jeden Fall für alle punkrocksammler empfehlenswert, weil Aufmachung und Inhalt absolut Sinn machen und runterlaufen wie Wasser. FAZIT: Egal ob Ihr lieber Vinyl oder CDs mögt. In diesem Fall bekommt ihr ohnehin beides für dasselbe Geld, es kann also gar nichts mehr schiefgehen. Die LP ist eine wunderhübsche Picture-Disc, die sich in jeder Sammlung gut macht. Und die CD kann man dann immer noch fürs Auto benutzen oder die Grillparty damit anheizen. Wer auf Propagandhi oder Strike Anywhere steht, der sollte zugreifen.

In-Your-Face.de
Mit "THE O.S.E." gibt es mal etwas Besonderes von der aus Wien stammenden Band RENTOKILL. Speziell für die Tour mit RISE AGAINST und STRIKE ANYWHERE wurde diese Picture-Vinyl-Sammleredition veröffentlicht. Der Name dieser Konzept-EP ergibt sich aus den Anfangsbuchstaben der drei ersten Stücke. Diese wunderschön aufgemachte Veröffentlichung ist ganz im DIY Sinne erstanden, denn RENTOKILL haben "The O.S.E." selbst aufgenommen, abgemischt und gemastert. Für das geniale Coverartwork ist der Schlagzeuger Bertl verantwortlich. Insgesamt sind vier raue Punk Rock Songs auf dieser Veröffentlichung zu finden, wobei es sich bei "Downtown Train" um eine Coverversion von TOM WAITS handelt. Diese EP kann durch schnellen Sound und durchdachtes Sonwriting überzeugen, das mich schon stark an PROPAGANDHI erinnert. Etwas ruhiger und nachdenklicher ist der Song "The End". Die Texte vom Songwriter und Gitarrist Jack sind wie schon auf dem aktuellen Album "AntiChorus" gewohnt politisch und es wird kein Blatt vor den Mund genommen. Diese EP von RENTOKILL macht Appetit auf mehr und verkürzt so die Wartezeit, bis das heiß erwartete neue Album der vier Wiener erscheinen wird.

Myrevelation.de
Mit "The O.S.E." machen die Wiener Sängerbuben von RENTOKILL was besonderes. Ein kleines Konzept Album mit nur vier Tracks, welche aber passender kaum arrangiert sein könnten. Als Opener krachen erst "The Object" dann "The Subject" auf den Hörer nieder. Musikalisch wird in den zwei Songs die typische RENTOKILL-Mischung präsentiert, Hardcore mit einem ebenso großen Anteil an Punkrock. Tempomässig heißt es in beiden Stücken "Pedal To The Metal", auch wenn es gerade im Übergang zwischen den beiden etwas ruhiger wird. Die sehr gut abgestimmte musikalische Abteilung wird begleitet von einem aggressiven, häufig mehrstimmigen Gesang welcher die ziemlich wütenden Texte sehr gut rüberbringt. Bei "The End" wird dann kräftig auf die Bremse getreten und ein akustisches Stück eingeschoben, welches aber trotzdem sehr gut ins Konzept passt und mit ebenso tiefsinnigen Text aufwartet. Als Rausschmeißer gibt's dann noch ein gelungenes Cover von Tom Waits "Downtown Train". Insgesamt liefern die Jungs eine echt gelungene EP mit einem tollen Artwork ab. Zugreifen wer auf Punk mit intelligenten Texten und tollen Melodien steht.

New-Core.de
Als äußerst schicke Picture Vinyl 12" erscheint die "The O.S.E."-EP der Wiener Rentokill auf Horror Business Records. Die Band existiert bereits seit 11 Jahren und zusammen mit ihren Kumpels von Red Lights Flash sind sie die beiden einzigen österreichischen Melodic-Punkrock Bands, die über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Anfang des Jahres waren Rentokill auf persönliche Einladung von Tim McIlrath mit dessen Band Rise Against und Strike Anywhere auf Tour durch die großen Hallen Europas und haben die sicher nicht einfache Aufgabe mit Bravour gemeistert. Nach einer Split mit ihren oben erwähnten Landsmännern und zwei Alben folgt nun diese liebevoll gestaltete EP. Die A-Seite eröffnet mit dem Opener The object", einem flotten, absolut packenden, melodischen Punkrock-Smasher, der in der zweiten Hälfte langsam ausklingt. Das folgende "The supject" ist ebenfalls ein bissig-melodischer Punkrock-Kracher, der etwas an Propagandhi denken lässt. Die A-Seite abschliessend gibt es noch das ruhige, aber nicht minder gute "The end". Die B-Seite hat dann noch das Tom Waits-Cover "Downtown train" zu bieten, das ebenfalls eher etwas langsamer ist, aber auch rockt. Die Picture 12" ist übrigens handnummeriert, limitiert auf 500 Stück und hat auch noch eine CD-Version beiliegen. Das tolle Artwork stammt übrigens von Schlagzeuger Bertl, der auch die Merchartikel designt. Ebenfalls ganz in D.I.Y.-Manier wurde die EP von der Band selbst aufgenommen, gemixt und gemastert und die Produktion ist wirklich erstklassig. Alles in allem ist diese schicke Picture 12"-EP definitiv den Kauf wert und verkürzt angenehm die Wartezeit auf den nächsten Longplayer der Wiener. Beide Daumen hoch.

Plastic Bomb Fanzine
Erinnert von der Aufmachung und Art irgendwie an 'The Decline' von NoFX. Auch das hier ist ein Konzeptalbum. Und zwar wahrlich kein schlechtes. Die Wiener Jungs spielen hier all ihre Routine aus, ohne dabei das Herzblutt missen zu lassen. Und wenn diese Platte dazu erscheint, um ihre Tour mit Strike Anywhere und Rise Against zu promoten, dann muß einfach gesagt werden, daß sich Rentokill hier auf Augenhöhe bewegen. Das ist einfach unglaublich mitreissende Musik, die Rentokill hier fabrizieren. Dazu diese wundervolle Aufmachung als Picture 10" mit Textblatt und CD für unterwegs. Hammer!!! Swen.

Scarred-For-Life.de
Die Wiener Punkrocker RENTOKILL haben bereits im Februar mit "The O.S.E." eine äußerst ansehnliche Konzept-Picture-12" veröffentlicht. Zwar lag mir nicht die Vinyl-Version vor, sondern die CD, die jeder Platte beigelegt wird, aber für eine Beurteilung sollte das reichen. Für Fans von Bands wie NOFX, BAD RELIGION oder PENNYWISE sollte die Picture-EP aber eine Pflichtanschaffung sein. Denn der Sound von RENTOKILL ähnelt den genannten Acts recht deutlich, ohne aber zu kopieren. Wert legt man außerdem darauf, nicht in die derzeit köchelnde Emo-/ Screamo-Suppe geworfen zu werden - auf die Idee käme ich aufgrund der Musik aber auch nicht. Die A-Seite der EP besteht aus den drei Songs "The Object", "The Subject" und "The End" - die Hervorhebung zeigt, wie der Titel "The O.S.E." entstanden ist. Während "The End" eine nachdenkliche Akustiknummer ist, überzeugen die anderen beiden Songs durch feine Gesangslinien und Geschwindigkeitswechsel gegen die Eintönigkeit. Besonders "The Subject" erweist sich nach ein paar Durchläufen als superber Hit! Auf der B-Seite gibt es ein gelungenes Cover der TOM WAITS-Nummer "Downtown Train" und zusammenfassend kann man sagen, dass die Freunde flotten Punkrocks mit Niveau die Anschaffung der EP dringend ins Auge fassen sollten. Nicht nur wegen der guten Songs, sondern auch wegen der ansehnlichen Aufmachung. Andy

Shitletter.tk
Steil bergauf geht es in den vergangenen Tagen für Rentokill aus Wien: Supporttouren für Propagandhi, Rise Against und Strike Anywhere zeigen nicht nur eindeutig in welche musikalische und mehr noch politische Schublade die Band zu stecken ist, sondern auch dass das Schaffen der Österreicher durchaus international geschätzt wird. Mit "The O.S.E." haben die Jungs Ende Februar, passend zur Tour mit Rise Against und Strike Anywhere, eine Konzept-EP auf einer 12?-Picture Vinylscheibe veröffentlicht. Die Scheibe erscheint in einer 500er Auflage auf insgesamt 5 Labels aus ganz Europa. Die Vernetzung in Europa stimmt also schon einmal und dass die Jungs gerade auf Tour in Kanada waren und bald den UK bereisen beweißt, dass dieses Netzwerk nicht auf das europäische Festland beschränkt ist. Aber kommen wir nun zu den SongsAuf der A-Seite der Scheibe befindet sich die eigentliche Konzept-EP. "The O.S.E." steht kurz für die drei Songs "The Object", "The Subject" und "The End". Und die Songs haben es durchaus in sich: Wer schon das 2007er Album "AntiChorus" mochte, wird diese Platte lieben! Die ersten beiden Songs gehen direkt nach vorne, haben aber noch eine ganze Schüppe an Komplexität und Songwriting drauf gelegt. Politischer, harter und zugleich melodischer Punkrock erster Güte und mit sympathischem DIY Background! In "The End" zeigt sich die Band dann etwas ruhiger. Hier kommen auch mal Akustikgitarren zum Einsatz, trotzdem ist die Nummer alles andere als langweilig und auch hier passt die Stimme von Sänger und Songwriter Jack ausgezeichnet ins Bild. Auf der B-Seite gibt es dann noch den Song "Downtown Train". Eine gefühlvolle und durchaus hymnische Rocknummer im Midtempobereich (klingt besser als die Beschreibung erahnen lässt). Alles in allem also eine Kaufempfehlung für diese mit viel Liebe gemachte Scheibe. Definitiv kann man hier dem nächsten Release der Band entgegenfiebern und nur hoffen, dass die Jungs auch dann weitermachen, wenn mal ein Jahr keine fette Supporttour drin

ist… Splitted.de
Spätestens seit der Tour mit RISE AGAINST und STRIKE ANYWHERE, für die sie von Tim McIlrath persönlich eingeladen wurden, dürfte auch der Letzte in Sachen melodischem Hardcore-Punk nicht mehr an den vier Österreichern vorbeikommen. Und spätestens mit diesem extra für die Tour gezimmertem Release sollte man sich überlegen, ob Papas Plattenspieler im Keller oder auf dem Dachboden steht und ob der überhaupt noch funktioniert. Nach zwei regulären Alben veröffentlichen RENTOKILL aus der Wiener Neustadt eine wunderschön aufgemachte 12" Picture EP, die auf der A-Seite drei mitreißend schnelle Stücke konzeptionell miteinander verbindet und zusätzlich auf der Flipside einen eher ruhigeren Song vorweisen kann. In bester DIY-Manier hat die Band alles selbst organisiert, von der Aufnahme über das Artwork bis hin zur Merchandise-Linie. Allein bei der Veröffentlichung und Promotion ist man dann doch auf Hilfe eingegangen und so erscheint die EP in Europa auf fünf verschiedenen Labeln; in Deutschland bei den Sympathieträgern von Horrorbiz. Liebhaber von oben genannten Szene-Größen und solche, die auch mit dem Namen A WILHELM SCREAM etwas anfangen können, sollten das Quartett aus unserem Nachbarland durchaus einmal antesten. Wen das Format des Tonträgers abschreckt, der sei beruhigt: neben einem vollfarbigen Textblatt gibt es eine beiliegende CD, sodass man sich das Vinyl auch zur Verschönerung der Wohnung an die Wand hängen kann, falls man es nicht abspielen möchte oder kann. Musikalisch und optisch ein tolles Scheibchen.

Stormbringer.at
Die Wiener Punk-Combo RENTOKILL sind schon so etwas wie Dinosaurier im österreichischen Szenedschungel. 1996 haben sich die vier Recken formiert und bislang mit zwei Demos und zwei Full-Lenghts auf sich aufmerksam gemacht. Wie so oft, wird man in diesem Genre aber nicht durch vertonte Publizierungen bekannt, sondern vielmehr durch stetes und endloses Touren. Nahezu ganz Europa haben RENTOKILL in der 13-jährigen Bandgeschichte schon beackert. Allein in Großbritannien hat man sich mit verschiedensten Mitstreitern schon sechsmal die Ehre gegeben. Faulheit kann man den Verfechtern von Veganismus und Tierschutz keinesfalls vorwerfen. Zwei Jahre nach "AntiChorus" wirft man nun eine schmackhafte EP auf den Markt, die vorwiegend Vinylfetischisten befriedigen sollte. Die Picture-LP besteht aus drei zusammenhängenden Konzeptstücken, die sich in "The Object", "The Subject" und "The End" aufsplitten. Die eigene Liebe zum Sound und den Lyrics glaubt man den Jungs, ohne lange nachzufragen. Rüffi, Jack, Walter und Bertl haben in der langen Bandgeschichte nicht nur einiges an Erfahrung sammeln können, sondern überzeugen auch mit der richtig eingestreuten Fuck-Off-Attitüde und zeigen sich in absoluter Höchstform. Die EP wurde speziell für die großartige Tour mit RISE AGAINST und STRIKE ANYWHERE aufgenommen. Straight In Your Face – der Sound geht schnell, kompromisslos, direkt und stilecht in Fleisch und Blut über. Die Ähnlichkeiten mit den zuvor genannten Punk-Rock Ikonen sind nicht zu leugnen, RENTOKILL rocken und rotzen aber auf ihre eigene Art und Weise durch die vier Tracks. Vier? Ja genau – als besonders Zuckerl wird noch das grandiose TOM WAITS Cover "Downtown Train" auf die Picture-LP B-Side gepackt, womit dieses kleine aber feine Appetithäppchen komplettiert wird. RENTOKILL sind zu Recht auch international sehr bekannt und beliebt. Der rotzig gezockte Punk-Sound im höher liegenden Geschwindigkeitsbereich sollte Teens und Twens gleichermaßen begeistern können. Wer kein Problem mit politischer Meinungsfreiheit hat und sich einfach nur eine Viertelstunde von der Last des Alltags befreien möchte, ist hier so gut aufgehoben wie ein Frischgeborenes in den seligen Wiegen der mütterlichen Arme. Schwer zu empfehlen ist auch ein Besuch auf der hauseigenen MySpace Seite, wo man grenzgeniale Blogs über die bereits absolvierte, kanadische Tour online gestellt hat.

Übersteiger Printmag
Punkrock aus Wien! Bereits 1996 gründeten sich die sehr umtriebigen RENTOKILL und waren in diesem und im letzten Jahr u.a. der Support auf PROPAGANDHI´s Europatour! In dieser Richtung bewegt sich auch ihr Sound und natürlich die politische Aussage. Das Teil hier erscheint als Konzept-EP und der Albumtitel setzt sich aus den darauf zu hörenden 3 Songs "The Objekt", "The Subjekt" und "The End" plus dem super-geilen Tom Waits-Cover "Downtown train" auf der B-Seite. Veröffentlicht wird die EP übrigens auf 5 verschiedenen Independent-Labels aus Europa und Skandinavien. Schönes Ding. // Stemmen

Ultra-toxico.de
Das ist interessant! Bei dieser Scheibe handelt es sich um eine "Konzept EP", denn die 3 Songs der ersten Seite hängen alle zusammen und auf der Kehrseite ist dann noch ein Bonussong zufinden. Das ganze kommt wohl als Picture Vinyl (plus CD), wobei mir hier nur die CD vorliegt. Schade denn das Teil scheint wohl direkt als Sammlerstück gedacht zu sein, wohl vor allem für die Tour mit RISE AGAINST. Zur Musik: Ja, das Ding rockt. Leider nicht lange, denn wie schon erwähnt handelt es sich um eine EP, doch dafür stimmt bei dem Teil alles! Super Sound, ganz große Melodien und ein Sänger der genau weiß wie er sein Organ richtig einzusetzen hat. Stellenweise wird der Fuß mal vom Gaspedal genommen und die Wiener können beweisen das sie auch die ruhigeren Töne absolut im Griff haben um dann wieder nach vorne durchzustarten. Ich denke Freunde des RISE AGAINST Sound dürfen hier bedenkenlos zugreifen, immerhin wurden RENTOKILL von Tim Mcllrath (ja.von RISE AGAINST!!) persönlich als Support - Act für die Tour ausgewählt. Wenn das mal nichts ist.?!

UNDERDOG FANZINE
Straight ahead Punkrock mit Attitüde. Mit viel Liebe zum Detail haben RENTOKILL ein Konzept entwickelt und hörbar gemacht. Der Albumtitel beschreibt die Songs "The Object", The Subject", " The end". Erinnert ein wenig an die gekürzte Fassung vom '99er NOFX-Konzept-Album "The Decline". Die politischen Aussagen sind implodierte Gedankenfragmente und Kampfansagen. "(...)distinctiveness is existence by operating the rest from inside". Sytemfehler wie Fehlkalkulationen, mangelnde Selbstreflexion und die Entwicklungsstörung, wo Intelligenz und Instinkte kollidieren. Die Kraft des Willens, der Selbstkontrolle...nur, wer sich aktiv einmischt, kann verändern. Das Reflektieren der Wahrheit ist stärker als Fiktion. Nur, was ist die Wahrheit? Tradition, Schicksal und Glauben bestimmt deinen Traum vom Leben. RENTOKILL sind aufgeklärte Feingeister, die mit dem Punk im Hirn und im Herzen auf der Suche nach der Wahrheit ein Stück näher gekommen sind. Ein tolles Artwork verstärkt den spirituellen Anstrich, die Evolutionskritik und die thematische Auseinandersetzung mit der Verantwortung, die wir haben, um uns vor uns selbst zu schützen: "Can we leave the place the way we'd wish to find it, when we never found a point in human rights?" Fragen über Fragen...wer die Wahrheit finden will, der wird sie in sich selbst suchen müssen. Denn wir -liebe Gemeinde- tragen die Verantwortung für uns auch in uns! Das vierte Stück "Downtown train" ist dann der Rausschmeißer aus unsere Wahrheitsfindung. Danke, für's Zuhören!